Nur die "halbe" Geschichte

Der Weisse & der Schwarze Wolf

In diesem Artikel geht es nicht um diejenige Wahrheit aller Wahrheiten.

Das Wort "Wahrheit" wird hier im Kontext des Artikels verwendet.

 

Warum nur die halbe Geschichte ? 

 

Mir ist diese Geschichte bisher nur in der verkürzten Version im Internet begegnet. Leider stelle ich jetzt erst nach Jahren fest, das ein wichtiger Teil dieser Geschichte fehlte. Phil Collins singt in seinem Song “Both Sides of the Story“ wie es immer wieder zu Missverständnissen in der Welt kommt - und dadurch erst Gewalt entsteht - indem wir uns mit der halben Wahrheit zufrieden geben. Ganz oft entsteht Leid, weil wir einfach - wenn wir zu uns ehrlich sind - nur die hälfte der Geschichte kennen.

 

Es scheint uns große Mühe zu machen, sich mit der ganzen Geschichte oder Wahrheit beschäftigen zu wollen. Denn es lauert immer die Gefahr, das  man feststellen muss, falsch gelegen zu haben. Schlimmer noch:  lang gepflegte Weltbilder könnten, wie ein Kartenhaus, von jetzt auf gleich zusammenfallen. Es kommt uns allerdings ein großes Geschenk zu, wenn wir die ganze Geschichte kennen. Es entstehen andere Perspektiven. Sich um alle Perspektiven zu bemühen - also um den sogenannten Berühmten TellerRand herum zu gehen - würde unsere Welt möglicherweise anders gestalten und uns erstaunliche Blickwinkel für eine neue Wahrnehmung und eine neue Welt bescheren. 

 

 

Lebenselixier & Das Feind-Bild

 

Es ist eine Jahrtausend alte Tradition, in den Geschichten etwas lebendig zu halten. Überlieferungen sind etwas, was nicht alleine mit dem Verstand begriffen werden kann. Zwischen den Zeilen von Geschichten, sind es eben oft auch die subtilen Töne die sich aus dem Raum des Intellekts fern halten und nur mit tieferem Schauen und Fühlen erreicht werden können. Die Ahnen - unsere Vor-Väter & Mütter, lehrten uns über die Geschichten, das alte Wissen und die erlangte Weisheit mit jeder Generation wie ein Schatz zu hüten und weiterzugeben.  Es ist eine Art Lebens-Elexier. Ein Elexier, was wir mit jedem mal mehr verlieren, wenn wir nur die halben Geschichten leben und erzählen. Es geht uns im wahrsten Sinne die ganzheitliche Wahrheit verloren. Wenn wir unsere Wahrheit verlieren - verlieren wir auch unsere Freiheit und uns selbst.

 

Ich habe mich im Grunde schon immer gefragt, warum in manchen Veröffentlichungen, die Geschichte an dieser Stelle endet - als der Großvater in der halben Version, nach der Frage vom kleinen Enkel welcher gewinnt, antwortet “Der Wolf den du fütters“.

 

Das nährt genau das weiter, was wir schon Jahrtausende erlebt haben. Immer wieder wurde ein FeinBild geschaffen, um gegen etwas zu sein oder etwas zu kämpfen. Ich weis nicht, ob diese Idee erst mit dem patriarchalen Strukturen entstand - aber mir gefällt die längere vollständigere Version der Geschichte mit all ihren Zwischentönen, weil sie mir etwas über Frieden und Liebe erzählt. Ich spüre, wie bei dieser Erzählung mein HerzRaum sich weitet.

 

Diese Erzählung, fühlt sich für mich nach einer tieferen Wahrheit an.

Nach etwas, das älter ist als unser Leben auf dieser Erde.

 

 

Braucht der schwarze Wolf Liebe ?

 

Über den Wolf sind leider viele Mythen entstanden, die das Bild vom dunklen und bösen Wolf immer

tiefer in unser gesellschaftliches Kollektiv eingebrannt hat. So tief, das fast alle wertvollen Qualitäten, die der schwarze Wolf mit sich bringt unerkannt bleiben und immer tiefer in dem Ozean der Vergessenheit versinken.  Ebenso, das beide Wölfe ihre Stärken und Schwächen haben und das es vielleicht um etwas ganz anderes geht, als immer einen inneren Konflikt zu er-halten. 

 

Wenn ich nun die ganze Geschichte vom weißen Wolf und schwarzen Wolf auf mich wirken lasse - komme ich auf eine ganz andere Idee als ein FeindBild. Ich fühle mich ermuntert, zu schauen wie ich das Gleichgewicht des Lebens in mir - mehr bewegen kann, indem ich einfach beide Wölfe versorge und somit auch den Kampf gegen mich selbst aufgebe. Mich einfach ganzheitlich annehme und akzeptieren lerne. 

 

Können mich die beiden Wölfe vielleicht sogar etwas über die Liebe lehren ?

Braucht der Schwarze Wolf vielleicht auch Liebe - sozusagen "Futter durch Annahme & Liebe"?

 

 

Dinge reifen lassen

 

Mir wird klar, das wir in einer Welt leben, wo uns in dieser Zeit viele Geschichten erzählt werden.

Die Frage ist: Achten wir immer sorgsam darauf, das wir nicht mit allem gleich loszulaufen?

Es könnte nur die halbe Geschichte oder Wahrheit sein und viel Schaden anrichten. Es treiben sich viele Propheten wie Rattenfänger rum die uns weis machen wollen, was wir tun müssen, um alleine den weißen Wolf zu füttern - um dann frei von Leid zu sein und dann ein glückliches Leben zu führen. Solche Propheten haben in diesen unseren Tagen Hochkonjunktur mehr denn je. “Der Steuermann lügt und der Kapitän ist betrunken“ und “Sie preisen uns das Mittelalter als den Fortschritt an“ - singt Reinhard Mey in 2 seiner Lieder und weist darauf hin, achtsam zu sein. Ich für mich lerne nun achtsam zu sein und versuche, zu schauen ob ich wirklich die ganze Wahrheit oder Geschichte kenne und gehört habe.

 

Die Dinge reifen zu lassen bis man alle Information zusammen hat kann mühselig sein - schafft aber deutlich mehr Klarheit und das Feind-Bild ab. Und mal ganz ehrlich … sind wir es nicht müde geworden, dauernd ein Feind-Bild bekämpfen zu müssen, weil in dieser Welt immer wieder etwas zum Feind oder zur Gefahr erklärt wird? Fühlen wir uns damit wirklich besser ? Haben wir nicht deutlich mehr Frieden miteinander - wenn wir das Zuhören nicht nur mit den Ohren machen, sondern auch mit dem Herz hören und uns bemühen die ganze Storie zu kennen ? 

 

 

Welche Geschichten werden "WIR" erzählen ?

 

Welche Geschichten werden wir unseren Kindern erzählen? Werden wir es so kraftvoll machen können wie der Großvater in der folgenden Geschichte ? Ich bete, das wir in der Zukunft noch genug Großmütter & Großväter mit dieser Qualität haben, die uns ganze Geschichten erzählen und helfen die Wahrheit im Herzen zu bewahren? Mögen uns die Wölfe in dieser Zeit mit ihrer Weisheit anregen, ganzheitlicheren Geschichten zu lauschen - um unsere ursprünglichste Wahrheit weitertragen, teilen und erzählen zu können.

 

 

Martin D. J. Winter

 

 

 

Die Geschichte vom Weissen & Schwarzen Wolf

 

 

Der Cherokee Großvater saß schweigend mit seinem Enkel am Lagerfeuer und schaute nachdenklich in die Flammen. Die Bäume um sie herum warfen schaurige Schatten, das Feuer knackte und die Flammen loderten in den Himmel. Nach einer gewissen Zeit meinte der Großvater: “Flammen-licht und die Dunkelheit, wie die zwei Wölfe, die in unseren Herzen wohnen“. Fragend schaute ihn der Enkel an.

Daraufhin begann der alte Cherokee seinem Enkel eine sehr alte Stammesgeschichte von einen weißen und einem schwarzen Wolf zu erzählen.

 

“In jedem von uns lebt ein weißer und ein schwarzer Wolf. Der weiße Wolf verkörpert alles was gut nennen, der Schwarze, alles was schlecht in uns bennen. Der weiße Wolf lebt von Gerechtigkeit und Frieden - der Schwarze von Wut, Angst und Hass. Zwischen beiden Wölfen findet ein ewiger Kampf statt, denn der schwarze Wolf lebt das Böse – er steht für das Negative in uns wie Zorn, Neid, Trauer, Angst, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Schuld, Groll, Minderwertigkeit, Lüge, falscher Stolz und vieles mehr.

Der andere, der weiße Wolf lebt das Gute – er ist Freude, Friede, Liebe, Hoffnung, Freundlichkeit, Güte, Mitgefühl, Großzügigkeit, Wahrheit und all das Lichte in uns. Dieser Kampf zwischen den beiden findet auch in dir und in jeder anderen Person statt, denn wir haben alle diese beiden Wölfe in uns.“

Der Enkel dachte kurz darüber nach und dann fragte er seinen Großvater, “Und welcher Wolf gewinnt?“

Der alte Cherokee antwortete: “Der, den du fütterst.“

 

“Nur bedenke, wenn du nur den weißen Wolf fütterst, wird der Schwarze hinter jeder Ecke lauern, auf dich warten und wenn du abgelenkt oder schwach bist wird er auf dich zuspringen, um die Aufmerksamkeit zu bekommen die er braucht. Je weniger Aufmerksamkeit er bekommt, umso stärker wird er den weißen Wolf bekämpfen. Aber wenn du ihn beachtest, ist er glücklich. Damit ist auch der weiße Wolf glücklich und alle beide gewinnen.“

 

Das ist die große Herausforderung eines jeden von uns... das innere Gleichgewicht herzustellen. Denn der schwarze Wolf hat auch viele wertvolle Qualitäten – dazu gehören Beharrlichkeit, Mut, Furchtlosigkeit, Willensstärke und großes intutives Gespür, Aspekte, die Du brauchst in Zeiten, wo der weiße Wolf nicht weiter weiß, denn er hat auch seine Schwächen.

Du siehst, der weiße Wolf braucht den schwarzen Wolf an seiner Seite. Beide gehören zusammen. Fütterst du nur einen, verhungert der andere und wird unkontrollierbar.

 

Wenn du beide fütterst und pflegst wird es ihnen gut tun und ein Teil von etwas Größerem zu sein, das in Harmonie wachsen kann. Füttere beide und du musst deine Aufmerksamkeit nicht auf den inneren Kampf verwenden müssen. Und wenn es keinen inneren Kampf gibt, kann man die innere Stimme, der alles wissenden Kräfte & Hüter des Lebens in sich hören, die dir in jeder Situation den richtigen Weg deuten.

Frieden, mein Sohn, ist die Mission der Cherokee, ist das Leben. 

 

Ein Mann, der den schwarzen und weißen Wolf in Frieden in sich hat, DER HAT ALLES. Ein Mann, der in seinen inneren Krieg gezogen wird, HAT NICHTS. Dein Leben wird davon bestimmt, wie du mit deinen gegnerischen Kräften umgehst. Lass nicht den einen oder anderen ver- hungern, füttere sie beide und beide gewinnen.

 

 

Autor unbekannt:

Wir sind dankbar für Hinweise der Urprünge 

Update: 28. Dezember 2023