Sie begann ihren Weg ganz allein. Mit nichts außer einer Vision in ihrem Herzen. 

Als sie damals diesen Weg begann, wusste sie noch nicht wie hoch dieser Berg sein würde, den sie mit ihrer Vision besteigen wollte.

Viele Jahre später schaut Eike Eschholz auf ihre mutige Reise zurück und ist angefüllt mit wundervollen Erfahrungen und Begegnungen. Hierbei begegnet sie in dem anderen auch sich selbst und der weiblichen Kraft. So entstehen weitere Visionen in ihrem Weg. Frieden durch Begegnung - unterschiedliche Kulturen treffen sich und finden gemeinsam neue Wege für die Zukunft.

 

So startete sie 2016 mit dem sozialen Kunst-Projekt "Walfahrt" die Reise in 13 verschiedene europäische Länder. Dort besuchte sie die Vertreterinnen des Rates der Europäischen Großmütter. Auf ihren Reisen tauchte sie ganz in das jeweilige Land ein und stellte den Botschafterinnen vier Fragen.

 

Wer bist du?

 

Was tust du ?

 

Wo bist du ?

 

Was sagst du ?

 

Die Antworten auf diese Fragen hat Eike in Bildern, die sie dann malte, festgehalten. Diese Bilder haben eine immens kraftvolle Symbolik und Power, sodass man sie oft nicht gleich vollständig erfassen kann. Die Werke weisen eine Komplexität auf, die einen völlig in ihren Bann ziehen.

Damit hat Eike Eschholz Bildwerke geschaffen, die eine Antwort zwischen den Zeilen finden und das nicht immer klar zu Formulierende greifbar machen.

 

Beim "Council of European Grandmothers" kommen die Frauen des Rates aus ganz Europa zusammen, um sich über die Themen unserer Zeit auszutauschen, um von- und miteinander zu lernen, Impulse zu setzen und somit neue Wege für die Zukunft zu finden.

Die Themen, für die sich die Frauen des Rates in ihrem Land einsetzen, sind: Toleranz, Gerechtigkeit, Frieden, Solidarität, Umweltschutz, Gleichberechtigung, Freiheit und Menschenwürde.

 

Die Entwicklungsarbeit, der sie sich verschrieben haben, um diese Welt mitzugestalten, findet mit ihrem Wissen und ihren Visionen Impulse, um eine positive und friedliche Veränderung in Europa herbeizuführen, damit auch folgende Generationen davon profitieren können.  

 

So unterstützt Eike Eschholz mit diesem sozialen Kunst-Projekt "Walfahrt" hohe ethische Werte in der Gesellschaft und stellt das kulturelle Europa mit seinen indigenen Volksgruppen in den Fokus ihrer Arbeit  und schafft damit Öffentlichkeit für einen einheitlichen Geist in Europa.

Diesen Geist findet sie auf allen Reisen zu den 13 Vertreterinnen des Rates. Weise Großmütter sind Trägerinnen des kulturellen Erbes des jeweiligen Landes in Europa.

 

Mit dem Projekt "Walfahrt" werden positive Leitbilder und Orientierung neu inspiriert und ebenso kann es als Bildungs-Projekt wahrgenommen werden, da die Themen, die damit bewegt und kommuniziert werden, ebenfalls eine Anregung sind, unsere gesellschaftlichen Strukturen neu zu denken und zu entdecken.

 

Alles in diesem Projekt, was 2016 begann, mündet letztlich in dem Kongress "Walfahrt", der alle Vertreterinnen Europas  in  Eckernförde-Carlshöhe zusammenführt. Dort fand im Oktober 2021 ein Kongress statt, der von einer Ausstellung mit dem Verein "Natur & Kultur Carlshöhe e.V." und der Künstlerin Eike Eschholz begleitet wurde. In der Ausstellung waren alle Bilder zu sehen, die in diesem Projekt über die Jahre entstanden sind.

 

 

 

"Kongress Walfahrt"

 

Unter dem Schirm des Vereins "Natur & Kultur Carlshöhe" (Naku e.V.) und dessen Unterstützung dieses sozialen Kunst-Projektes, hatten sich bereits Menschen zusammengefunden, um diesen öffentlichen Kongress vorzubereiten und durchzuführen. Der Kongress fand vom 22. bis 24. Oktober 2021 auf der Carlshöhe/Eckernförde statt. 

 

Aus dem "Ich" ist ein "Wir" geworden!

 

Es waren 25 Frauen des Council of European Grandmothers in die Künstlerkolonie Carlshöhe eingeladen. Sie hatten ihr Kommen bereits zugesagt.

Leider konnten aufgrund der Corona-Situation doch nicht alle Vertreterinnen dabei sein. 14 des Rates haben den Weg aber dann letztlich zu uns gefunden und konnten ihre wichtige Arbeit beim Kongress tun.

Damit wurde interessierten Frauen und Männern, Jung und Alt, von Nah und Fern ermöglicht, in direkten Kontakt mit den Vertreterinnen der Länder zu kommen. Es wurde ein wundervoller Raum für Begegnungen geschaffen.

Daraus ergaben sich wundervolle Impulse für die Gestaltung eines neuen Europas.

Um als angemessen Gastgebende wirken zu können, brauchte es von Nah und Fern Unterstützung. Wer sich berufen fühlte, war und ist, herzlich eingeladen auch weitere Entwicklungen zu unterstützen und kann in Kontakt treten, um dabei zu sein, für all das, was sich jetzt noch entwickeln will.

 

Kontakt:

Eike Eschholz -  info@eike-eschholz.de oder

Marlies Biermann, 1. Vorsitzende des Vereins Naku - vorstand@naku.de

 

Nun ist der Moment gekommen, in welchem die Reise, die Eike vor vielen Jahren begonnen hat, in wundervollen Begegnungen mit vielen wunderbaren Menschen angekommen ist. Sie begegnete sich selbst in dem Anderen, in dem Fremden und der weiblichen Kraft sowie neuen Impulsen.

Wir wissen nicht, ob dies das Ende ihrer damals angetretenen Reise ist, aber wir bleiben neugierig auf all das, was da noch kommt und wünschen allen viel Freude mit all dem, was dieses Projekt in unseren Herzen bewegen kann.


Wie es weiter geht ?

Nachdem ein Kongress mit tiefgreifenden Begegnungen und dem "Rat der europäischen Großmütter" erlebt werden durfte, sind die Nachwehen des Erlebten in vielen Menschen noch immer sehr lebendig. 

 

So ist es auch in Eike Eschholz. Sehr lebendig sind die neuen Impulse und das Erlebte. Es führt sie auf einen neuen Pfad des Unbekannten, der dennoch aus dem einstmals begonnen Weg erwächst. 

 

Sie hat neue Fragen, die eine Antwort wollen, und sie tauscht  ihre Fragen und Gedanken mit den Menschen aus, die sie schon auf der Reise  der letzten Monate und Jahre begleiteten, und sucht, mit Seelen-Gefährten eine neue Vision lebendig werden zu lassen.

 

 

 

 Mit ihrem Buch  "Walfahrt" - Mein Einweihungsweg in die weibliche Kraft hat sie einen Punkt hinter ihre Reise gesetzt, der, so wie es scheint, nur eine Station einer noch größeren Reise sein wird.

 

Wir dürfen also gespannt bleiben wie es weitergeht und werden euch hier auf dem Laufenden halten, sobald sich eine neue Vision formt.

 

Das Buch von Eike Eschholz könnt ihr über ihre Seite, im Handel oder beim Novalis-Verlag erwerben.

 

  

 

Weibliche Kraft -

 

Was ist das und was habe ich damit zu tun ?

 

Diese Frage stellte sich die Künstlerin Eike

und began sich auf den Reisen zu 13 besonderen Frauen

Europas aufzumachen.

 

In den Begegnungen mit den Frauen fand sie

offene Herzen, Qualitäten und neue Sichtweisen.

 

Sie erkannte wir brauchen einander, um miteinander

in den Frieden wachsen zu können.

 

Und so führt die Autorin die Leser und Leserinnen 

durch das Erleben dieser außergewöhnlichen Pilgerfahrten 

und beschenkt sie mit Impulsen, die einen Bewusstseinswandel anbieten.

 

 

Da sich die Fragen um den Punkt der Namensgebung "Walfahrt" für das soziale Kunst-Projekt häufen und vielleicht nicht jedem

die Möglichkeit gegeben ist, mehr Infos darüber zu bekommen, haben wir hier für euch einen Auszug aus Eikes Buch zur Verfügung gestellt,

in dem sie erzählt, wie sie zu der Idee kam, das Projekt und den Kongress "Walfahrt" zu nennen.

Eike meditiert gerne und viel, sagt sie -  und beginnt, zu meditieren. Lasst uns nun durch einige Zeilen ihres Buches tauchen,

in denen wir herausfinden was es mit dem Wal auf sich hat. 

Ich stehe am heimischen Strand und sehe auf das Meer. Mein Freund, der Wal, taucht auf und lädt mich ein, mit ihm tief in die unterirdischen Kathedralen des Eismeeres abzutauchen. Ich nehme die Einladung an, denn meine Neugierde ist groß. Das Wissen jenseits üblicher Gedankengrenzen lockt mich immer wieder in Bereiche, die meinen Mut auf die Probe stellen und mich mit Momenten des Erfülltseins belohnen.

Dort begegnen mir Wesen aus längst vergangenen Zeiten. Sie bewahren die Geschichten derer, die vor mir waren. Wenn ich mich auf die Suche begebe, das Wesen der Welt zu verstehen, finde ich bei ihnen das Geheimnis, das sich mir durch unsere Tauchgänge zu enthüllen vermag, erklären sie mir und gehen mit mir durch die leuchtend bunten Bauten am Meeresgrund. In der Natur der Geschichten liegt es, dass sie erzählt werden wollen, und so lasse ich mich von ihnen auserwäh-

len, ihre Geheimnisse zu offenbaren.

 

Aus der Meditation zurück ...

Kurze Zeit später bekomme ich eine Einladung. In Altenmedingen in der Lüneburger Heide treffen sich die Mitgliederinnen des neugegründeten Rates der Europäischen Großmütter, ,„The Council of the European Grandmothers" Könnte interessant werden, denke ich und fahre hin.

                                   © Bild by Eike Eschholz     

Der WAL wird als Stützpfeiler des Universums bezeichnet, der unmittelbar an der Schöpfung beteiligt ist. Als ältestes Tier der Welt mit ca. 50 Millionen Jahren verfügt er über größtes Erinnerungsvermögen und reichste Erfahrungen. Er vermag in die Tiefen des Meeres zu tauchen, um das alte Wissen mit großer Kraft und Sanftmut hervorzuholen und die geheimen Wege zu den Schätzen des Urgrundes zu offenbaren. 

Wie die Wale sind es die Großmütter - ,„Große Mütter" -, die die Stützpfeiler der Familie und damit die Stützpfeiler der Gesellschaft sind. Ihr Wissen, ihre Erfahrungen, ihre Verbindungen zu ihrem Land, ihrer Kultur und ihren Ahnen geben ihren Mitmenschen Impulse, selbstverantwortlich und freudvoll in der Gesellschaft zu wirken. Bereits unsere germanischen Vorfahren unternahmen WaldFAHRTen zu den heiligen Hainen. Aus den Waldfahrten sind Wallfahrten geworden, der Zweck ist unverändert: Ein Heiliger Ort wird zur inneren Erhebung aufgesucht. Die Frauen und die Länder, in die ich reise, sind für mich heilig - im Sinne von „besonders" und „verehrungswürdig".

 

 

Bei mehr Interesse am "Council of european grandmothers"

hier entlang 


Der Film

Die Dokumentation über den Kongress "Walfahrt"

Sie hatte eine Vision und machte sich alleine auf den Weg um die weibliche Kraft zu erforschen. Eike Eschholz begegnete den Großen Müttern des Europäischen Rates so wie sich selbst und fand heraus wie man "Frieden durch Begegnung" mit Menschen zusammen erschaffen kann.

Das soziale Kunst-Projekt was hier in den letzten Jahren seit 2016 entstand - ist als Bildungs-Projekt zu verstehen das uns die Horizonte für ein neues Europa weiten kann indem sich Kulturen begegnen und aneinander verstehen lernen.

Sie bereiste 13 Länder des europäische Kontinents und tauchte mit den Großmüttern in die Tiefe des Lebens ein und stellte den Vertreterin des jeweiligen Landes 4 Fragen. Ihre Antworten, die sie auf ihrer Reise fand, mündeten in diesen wundervollen Kongress mit tiefen und berührenden Begegnungen. Kommen sie in dieser Dokumentation mit uns auf eine Reise, in der sie sich in dem anderen, dem fremden, selbst begegnen

und somit Frieden in dieser Welt erschaffen. 

 

Sein sie Teil der Friedens-Arbeit!

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.